Über einen Lyriker der Malerei

Karl Bauer | (c) Bauer

Karl Bauer (1905 – 1993)

Leben

14.2.1905 Geburt in Graz

1908-1924 Kindheit und Schulzeit in Kärnten

1925-1930 Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Wien. Meisterklasse für Malerei bei Alois Delug. Lehramtsprüfung für Mittelschulen in Freihandzeichnen, Darstellende Geometrie und Mathematik

1930-1934 Lehrer am Realgymnasium Wien XIV, Diefenbachgasse

1935-1938 freiberuflich als Maler und Graphiker in Klagenfurt und als Illustrator für Zeitungen in München tätig

1938 Heirat mit Leopoldine „Griene“ geb. Koci

1939-1942 Lehrer an der Oberschule in Klosterneuburg

1941 Geburt von Tochter Rotraud, welche Kunsthistorikerin am Kunsthistorischen Museum Wien wurde und 2006 verstarb.

1942-1946 zur Wehrmacht eingezogen. Aufenthalte in Süditalien, Sizilien und Tunesien, Kriegsgefangenschaft in den USA (Texas) mit der Möglichkeit zur künstlerischen Betätigung

ab 1946 als freiberuflicher Maler und Graphiker in Klagenfurt tätig.
Umfangreiche Tätigkeit für den Eduard Kaiser-Verlag (Buchgemeinde Alpenland), für den Karl Bauer die Bucheinbände entwarf und Buchillustrationen ausführte. Aus dieser Tätigkeit sind noch ein paar hundert Entwürfe erhalten geblieben.

Neben den Bemühungen, den persönlichen Weg in der Tafelmalerei zu finden, begann die Beschäftigung mit monumentalen Wandaufträgen und Glasfenstern.

1954 Kunstmedaille der Stadt Graz

1955 Geburt von Sohn Herbert

1982 Würdigungspreis des Landes Kärnten

1988 Geburt von Enkelin Eva-Sophie, Tochter von Herbert und Karin Bauer

21.4.1993 Tod in Klagenfurt

Auftragsarbeiten

1948-1949 „Tor zum Süden“, Fresko-Secco in der Halle des Villacher Bahnhofs.

1959 Mosaiken für den Kreuzweg der Landesgedächtnisstätte am Kreuzbergl in Klagenfurt

1957 „Taufe Christi“, Glasfenster in der Taufkapelle der neu errichteten Pfarrkirche St. Peter in Klagenfurt. Die freundschaftliche Verbindung mit Stadtpfarrer Johannes Brunner führte zu einer jahrzehntelangen Auseinandersetzung mit diesem Gotteshaus, für das Karl Bauer nahezu die gesamte künstlerische Ausstattung schuf.

1963 „Berufung Petri“, Apsismosaik in der Pfarrkiche St. Peter in Klagenfurt

1966 „Verkündigung“, Apsismosaik und Glasfenster in der Pfarrkiche Spittal/Drau

1966 Glasfenster in der Kapelle von Kloster Harbach, Klagenfurt

1971-1973 Glasfenster in der Apsis und am Chor in der Pfarrkirche St. Ruprecht in Klagenfurt

1975 „Herz-Jesu-Bild“, Ölgemälde am rechten Seitenaltar in der Pfarrkirche St. Peter in Klagenfurt

1977 Kreuzwegbilder (14 Gouachen) für die Pfarrkirche St. Peter in Klagenfurt

1980 „Auferstehender“, Mosaik in der Kapelle der psychiatrischen Abteilung im Landeskrankenhaus in Klagenfurt

1982 „Hl. Franziskus“, Glasfenster in der Kapelle der Franziskusschwestern, Feldkirchnerstraße, Klagenfurt

1983 Fastentuch für die Pfarrkirche St. Peter in Klagenfurt

1986 „Engelskonzert“, Glasfenster an der Eingangswand in St. Peter in Klagenfurt

Die Arbeit soll gut getan werden- sie soll ihre Schönheit behalten und sie soll auch Befriedigung hinterlassen.

– Karl Bauer

Ich glaube, dass die umgebende Landschaft das Bleibende, das den Menschen Prägende ist.

– Karl Bauer


Ausstellungen

1959 Kollektivausstellung im Künstlerhaus in Klagenfurt

1966 Eröffnungsausstellung der Galerie Slama in Klagenfurt mit K.Bauer, M.Florian, A.Mahringer

1966 Personale zur Eröffnung der Galerie Albin Ortner, Villach

1971 „Farbige Grafik“, Galerie Slama, Klagenfurt

1971 „Ölgemälde und Grafik“, Eröffnungsausstellung der Kleinen Galerie in Völkermarkt

1973 „Sonderschau Karl Bauer“ im Rahmen der Buchwoche im Wifi in Klagenfurt

1975 „Malerei und Grafik“, Personale zum 70. Geburtstag im Künstlerhaus Klagenfurt

1976 Kollektivausstellung in der Galerie Tomschehof in Villach

1976 „Das Malerische in unserer Zeit“, Organisation und Beteiligung an dieser Ausstellung im Künstlerhaus in Klagenfurt, mit welcher Karl Bauer verdeutlichte, was er unter malerisch versteht

1976 „Personale Karl Bauer“, Sonderschau in der Handelskammer, Klagenfurt

1977 „Ölbilder, Pastelle und Tempera-Pastelle“, Kollektive zu den Osterfestspielen in der Galerie Academia, Salzburg

1978 „Ölbilder und farbige Grafik“, Kollektive in der Galerie Slama, Klagenfurt

1979 „Österreichische Malerei nach 1945“, Stadtmuseum St. Pölten

1980 „Ölbilder und Tempera“, Personale zum 75. Geburtstag in der Galerie Academia in Salzburg

1980 „Malerei von 1970-1980“, Ausstellung in der Galerie Dr. Czerny in Graz

1981 „Malerei und Grafik“, Kollektivausstellung in der Galerie an der Stadtmauer in Villach

1982 „Malerei und Grafik“, Kollektivausstellung im Stadtmuseum in Graz

1983 „Malerei und Grafik“, Personale im Künstlerhaus Klagenfurt

1985 „Gemälde 1983/1984“, Kollektivausstellung zum 80. Geburtstag in der Landesgalerie in Klagenfurt

1987 „Ölbilder und farbige Grafik“, Kollektivausstellung in der Galerie Slama, Klagenfurt

1990 „Malerei und Grafik“, Retrospektive zum 85. Geburtstag in der Galerie Slama, Klagenfurt

1992 „Ölbilder“, Kollektivausstellung im Künstlerhaus Klagenfurt

***

1995 „Karl Bauer. Ein Lyriker der modernen Malerei“, Ölbilder im Künstlerhaus in Klagenfurt anlässlich des 90. Geburtstages

2005 Ausstellung in Graz zum 100. Geburtstag, Lorli Ritschl Foundation

2011 Ausstellung Schloss Strassburg KARL BAUER + KARIN BAUER

Die dauernde Unzufriedenheit sitzt mir wie ein Stachel im Fleisch, den brauche ich, damit jedes Bild ein neuer Anfang wird.

– Karl Bauer

Die Kunst wurde einmal als Versuch bezeichnet, die Vergänglichkeit zu überlisten.

– Karl Bauer

Familie

† Leopoldine Bauer geb. Koci – Ehefrau (1913-2001)

† Dr. Rotraud Bauer – Tochter (1941-2006)

Mag. Herbert Bauer – Sohn (1955), verheiratet mit Dr. Karin Bauer-Unterweger

Eva Sophie-Bruckner MSc , geb. Bauer – Enkelin (1988), verheiratet mit Bernhard Bruckner BA

Emma Katharina Valentina Bruckner – Urenkelin (2017)